Wie bekomme ich die Schuppenflechte wieder weg? Tipps und Methoden für deutsche Senioren

Schuppenflechte, auch bekannt als Psoriasis, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland betrifft. Symptome umfassen rote, schuppige Hautstellen, die jucken und schmerzen können. Psoriasis kann in jedem Alter auftreten und betrifft Männer und Frauen gleichermaßen.

Symptome und Diagnose

Was sind die Hauptsymptome der Schuppenflechte?

Schuppenflechte zeigt sich in verschiedenen Formen und Schweregraden. Typische Symptome umfassen:

  • Rote, schuppige Hautstellen: Häufig an Ellbogen, Knien und Kopfhaut.
  • Juckreiz und Schmerzen: Diese können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.
  • Nagelveränderungen: Gelbliche Verfärbungen und brüchige Nägel.
  • Gelenkbeschwerden: Bei etwa 30% der Patienten entwickelt sich eine Psoriasis-Arthritis, eine entzündliche Gelenkerkrankung.

Zu den häufig betroffenen Körperstellen gehören die Außenseiten der Knie und Ellbogen, die Kopfhaut, die Kreuzbeinregion sowie die Bereiche hinter den Ohren​. Eine rechtzeitige Diagnose ist wichtig, um die Symptome effektiv zu behandeln. Typische Diagnosemethoden umfassen die visuelle Inspektion der Hautveränderungen sowie Tests wie den Dermatologischen Lebensqualitäts-Index (DLQI) und das GEPARD-Screening für Gelenkbeschwerden​​​.

Ursachen und Risikofaktoren

Was verursacht Schuppenflechte?

Die genauen Ursachen der Schuppenflechte sind noch nicht vollständig geklärt, aber es gibt mehrere bekannte Risikofaktoren:

  • Genetische Veranlagung: Eine familiäre Häufung ist häufig zu beobachten. Mehrere Gene sind an der Entstehung der Psoriasis beteiligt​.
  • Immunsystem: Eine Fehlregulation des Immunsystems führt zu den typischen Hautveränderungen. Das Immunsystem greift fälschlicherweise gesunde Hautzellen an, was zu einer beschleunigten Zellproduktion führt​ .
  • Auslösende Faktoren (Trigger): Diese können Stress, Infektionen, bestimmte Medikamente, Alkohol und Rauchen umfassen. Auch Verletzungen der Haut, Kälte und psychische Belastungen können Schübe auslösen​.

Behandlungsoptionen

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Behandlung der Schuppenflechte zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Zu den gängigen Behandlungsansätzen gehören:

  • Topische Behandlungen: Cremes und Salben, die Kortikosteroide oder Vitamin-D-Analoga enthalten, sind die erste Wahl bei milden Formen der Psoriasis.
  • Lichttherapie: UV-Bestrahlung kann die Symptome verbessern und wird oft in spezialisierten Kliniken durchgeführt​​.
  • Systemische Therapien: Bei schwereren Fällen kommen Medikamente wie MTX, Ciclosporin oder Biologika zum Einsatz, die das Immunsystem modulieren und die Entzündungsprozesse hemmen​​.
  • Klimatherapie: Aufenthalte in speziellen Kurorten, kombiniert mit Sonnen- und Bädertherapien, können langfristige Verbesserungen bewirken​.

Behandlungsoptionen und Kosten

Therapieart Behandlungsumfang Dauer Durchschnittliche Kosten pro Jahr
Topische Behandlungen Cremes, Salben 4-6 Wochen 300 – 500 EUR
Lichttherapie UV-Bestrahlung 3-5 Wochen 600 – 1,200 EUR
Systemische Therapien Medikamente wie MTX, Biologika 12-24 Wochen 1,500 – 20,000 EUR
Biologika Spezielle Biologika-Behandlung 12-24 Wochen 10,000 – 20,000 EUR

Was gibt es Neues gegen Schuppenflechte?

In den letzten Jahren gab es bedeutende Fortschritte in der Behandlung von Schuppenflechte, insbesondere durch die Entwicklung neuer Medikamente und Therapieansätze. Einige der neuesten Entwicklungen umfassen:

  1. Biologika-Therapien: Diese Medikamente greifen gezielt in die Entzündungsprozesse des Körpers ein und können die Symptome der Schuppenflechte erheblich lindern. Neue Biologika wie Bimekizumab, das sowohl Interleukin-17A als auch Interleukin-17F hemmt, haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt. In klinischen Studien erreichten Patienten nach vier Monaten Behandlung bessere Haut-Clearance-Werte im Vergleich zu anderen Therapiegruppen​​.
  2. Neue Medikamente in Tablettenform: Traditionell wurden viele dieser Wirkstoffe als Injektionen verabreicht. Eine neue Entwicklung ist die Umstellung auf Tablettenformen, was die Anwendung für Patienten erleichtert. Beispielsweise wurden IL-23-Inhibitoren, die bisher als Injektionen verfügbar waren, nun auch in Tablettenform entwickelt​.
  3. Verbesserte Lichttherapien: Die Lichttherapie, insbesondere die Verwendung von Schmalband-UVB und PUVA (Psoralen + UVA), wurde weiter optimiert. Diese Therapien nutzen spezielle UV-Strahlung, um die Symptome der Schuppenflechte zu lindern und sind besonders wirksam, wenn sie in spezialisierten Kliniken durchgeführt werden​.

Q&A

Häufige Fragen zur Schuppenflechte

Frage: Was sind die frühen Symptome der Schuppenflechte?
Antwort: Frühe Symptome umfassen rote, schuppige Hautstellen, die oft jucken und brennen. Diese erscheinen häufig an den Ellbogen, Knien und der Kopfhaut​.

Frage: Ist Schuppenflechte ansteckend?
Antwort: Nein, Schuppenflechte ist nicht ansteckend. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Haut angreift​.

Frage: Kann Schuppenflechte geheilt werden?
Antwort: Derzeit gibt es keine Heilung, aber die Symptome können mit verschiedenen Behandlungen gut kontrolliert werden​​.

Frage: Welche anderen Krankheiten können durch Schuppenflechte verursacht werden?
Antwort: Schuppenflechte kann mit anderen Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Zöliakie und Vitiligo assoziiert sein. Bei einigen Patienten entwickelt sich auch Psoriasis-Arthritis, eine entzündliche Gelenkerkrankung​.

Frage: Was sind die Hauptursachen der Schuppenflechte?
Antwort: Hauptursachen sind genetische Veranlagungen und Fehlregulationen des Immunsystems. Auslösende Faktoren wie Stress, Infektionen und bestimmte Medikamente können ebenfalls Schübe auslösen​.

Frage: Welche Kliniken bieten spezialisierte Behandlungen an?
Antwort: Es gibt zahlreiche Kliniken in Deutschland, die spezialisierte Behandlungen für Schuppenflechte anbieten. Hier eine Übersicht:

Schuppenflechte-Behandlungszentren in Deutschland

Klinik Region Behandlungsumfang Dauer Preisbereich pro Jahr
Charité – Universitätsmedizin Berlin Berlin Topische Behandlungen, Lichttherapie 4-6 Wochen 300 – 1,200 EUR
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Hamburg Systemische Therapien, Biologika 12-24 Wochen 1,500 – 20,000 EUR
Klinikum der Universität München München Biologika, Klimatherapie 3-5 Wochen 10,000 – 20,000 EUR
Universitätsklinikum Frankfurt Frankfurt Topische Behandlungen, Lichttherapie 4-6 Wochen 300 – 1,200 EUR
Universitätsklinikum Köln Köln Systemische Therapien, Biologika 12-24 Wochen 1,500 – 20,000 EUR
Universitätsklinikum Leipzig Leipzig Biologika, Klimatherapie 3-5 Wochen 10,000 – 20,000 EUR
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Düsseldorf Topische Behandlungen, Lichttherapie 4-6 Wochen 300 – 1,200 EUR
Medizinische Hochschule Hannover Hannover Systemische Therapien, Biologika 12-24 Wochen 1,500 – 20,000 EUR
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Biologika, Klimatherapie 3-5 Wochen 10,000 – 20,000 EUR
Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart Stuttgart Topische Behandlungen, Lichttherapie 4-6 Wochen 300 – 1,200 EUR

Was sollte man bei Schuppenflechte nicht machen?

Bei der Behandlung und dem Umgang mit Schuppenflechte gibt es einige wichtige Punkte, die man vermeiden sollte:

  1. Unbehandelt lassen: Es ist entscheidend, Schuppenflechte nicht unbehandelt zu lassen. Eine frühzeitige und kontinuierliche Behandlung kann Schübe reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Wenden Sie sich an einen Dermatologen, um eine geeignete Therapie zu finden​​.
  2. Haut reizen: Vermeiden Sie alles, was die Haut zusätzlich reizen könnte, wie kratzende Kleidung, häufiges Kratzen der betroffenen Stellen oder aggressive Hautpflegeprodukte. Eine sanfte Hautpflege ist wichtig​​.
  3. Stress ignorieren: Stress kann ein bedeutender Auslöser für Schübe sein. Es ist wichtig, Stressbewältigungstechniken wie Yoga, Meditation oder regelmäßige Bewegung in den Alltag zu integrieren​.
  4. Ungeeignete Produkte verwenden: Einige Hautpflegeprodukte und Medikamente können die Schuppenflechte verschlimmern. Es ist ratsam, Produkte zu wählen, die speziell für empfindliche Haut entwickelt wurden und keine irritierenden Inhaltsstoffe enthalten​​.

Quellenangaben

  1. https://www.novartis.com/
  2. https://www.psoriasis.info/
  3. https://www.fernarzt.com/